Veröffentlichung "Schriften zum liechtensteinischen Recht Nr 30"

Zivilprozess oder Ausserstreitverfahren?


Unter "Materiendiskussion" versteht man die Auseinandersetzung mit der Frage, ob ein Rechtsanspruch gerichtlich im Zivilprozess oder im Ausserstreitverfahren geltend zu machen ist. Wird die falsche Verfahrensart gewählt, so hat dies idR die Vernichtung des bisherigen Verfahrensaufwands zur Folge - in zeitlicher und kostenmässiger Hinsicht nicht selten ein Fiasko!

Im liechtensteinischen Stiftungsrecht führten Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Reichweite des Stiftungsaufsichtsverfahrens, die Verschiebung von Streitigkeiten über bestrittene Informations- und Auskunftsrechte in das Ausserstreitverfahren und der Entfall von Art 567 Abs 2 PGR aF im Zuge der Stiftungsrechtsrevision 2009 zu erheblicher Unsicherheit, was den richtigen Rechtsweg für die Durchsetzung stiftungsbezogener Ansprüche anbelangt. Dass das in Liechtenstein am 01.01.2011 in Kraft getretene AussStrG gerade in Art 1 Abs 2 AussStrG als zentrale Abgrenzungsnorm von seiner Rezeptionsvorlage abweicht, wirft zusätzliche Fragen auf.

Die liechtensteinischen Gerichte mussten sich bereits in über 40 ober- und höchstgerichtlichen stiftungsbezogenenen Entscheidungen mit der Materiendiskussion auseinandersetzen. Die vorliegende Arbeit von Dr. Christian Geisselmann, LL.M. nimmt eine Systematisierung und Auswertung dieser Judikate vor, setzt sie in Beziehung zum derzeitigen Meinungsstand und bezieht hierzu kritisch Stellung. Aufgearbeitet werden auch einige konnexe Fragen, wie nach der Existenz von Auskunfts- und Rechnungslegungsansprüchen abseits des § 9 StiG oder nach der Feststellungsfähigkeit von Begünstigungen.


***

Civil proceedings or non-contentious proceedings?


The term "material discussion" refers to the discussion of the question of whether a legal claim should be asserted in civil proceedings or in non-contentious proceedings. If the wrong type of proceedings is chosen, this usually results in the destruction of the previous procedural effort - not infrequently a fiasco in terms of time and costs!

In Liechtenstein foundation law, differences of opinion regarding the scope of the foundation supervision procedure, the shifting of disputes on disputed rights to information and disclosure to the non-litigation procedure and the abolition of Art 567 para 2 PGR current version in the course of the revision of foundation law in 2009 led to considerable uncertainty as to the correct legal recourse for the enforcement of foundation-related claims. The fact that the AussStrG, which entered into force in Liechtenstein on 01/01/2011, deviates from its original version in Art 1 para 2 AussStrG as the central demarcation norm, raises additional questions.

The Liechtenstein courts have already had to deal with the material discussion in more than 40 higher and supreme court decisions related to foundations. This paper by Dr. Christian Geisselmann, LL.M., systematizes and evaluates these judgments, relates them to the current state of opinion and takes a critical position on them. It also deals with a number of related questions, such as the existence of claims for information and accounting apart from Section 9 StiG or the ascertainability of beneficiaries.